Tag der Gemeinschaft
2018
Siebi-Wurst-Workshop
2018
65 Jahre Verband der
Siebenbürger Sachsen in
Oberösterreich 2018
Erntedankfest
2018
Sagen-hafte Klänge
2018
Kraut einlegen
2018
Was war los

Tag der Gemeinschaft am 18.11.2018

Text und Fotos: Sonja Lehner

Der „Tag der Gemeinschaft“ etabliert sich als die ideale Veranstaltung für alle Generationen. Viele Gäste von Nah und Fern sowie ganze „Familienclans“ - von den Großeltern bis zu den Ur-Enkerln – treffen sich für gemütliche Sonntagsstunden bei traditionellem Essen und angeregten Gesprächen im Evangelischen Pfarrsaal Rosenau.

Fleißige Kellnerinnen servieren den hungrigen Besuchern Unmengen von Krautwicklern und Siebenbürger Bratwurst - und die Kuchenauswahl ist wieder mal vom Feinsten!

Für die Leute ist es eine gute Gelegenheit, sich mit Bekannten zu treffen und unweigerlich kommt man auch mit fremden Tischnachbarn ins Gespräch. Die Beobachter, die lieber schauen, wer kommt und wer geht, kommen ebenfalls auf ihre Rechnung.

Uns freut die gute Stimmung, die diese Veranstaltung zu einem ganz besonderen Tag macht! Ein herzliches Dankeschön an unsere Besucher und Besucherinnen!

Ein besonders großes Lob möchte ich unserem hervorragend funktionierenden Mitarbeiterstab aussprechen – die Damen und Herren haben am Samstag und Sonntag vollen Einsatz gezeigt!

Ich bin stolz auf Euch!

Danke!


Siebi-Wurst-Workshop 2018

Der Evangelische Pfarrsaal Rosenau war am 27.10.18 wieder Veranstaltungsort des diesjährigen Siebenbürger-Wurst-Kurses.
„Alte Hasen“ und „neue“ Interessierte widmeten den verregneten Samstag der Herstellung der Siebenbürger Bratwurst.

Manfred Huber und Wolfgang Lehner gaben Einblicke in die Finessen der Wurstproduktion: faschiertes Qualitätsfleisch - mit Salz, Pfeffer
und Knoblauchwasser gewürzt - wurde von den Teilnehmern gut per Hand geknetet und dann in Därme gefüllt. Jeder packte an,
da schmeckte das Mittagessen! Frisch gebratene Siebenbürger Wurst, Polenta und ordentlich Soße zum Tunken dazu - nichts für Diätfanatiker!
Ein Teil der Würste wurde wieder leicht geräuchert – ein Novum für so manchen „Frischling“.

Anleitung zum Kraut einlegen – ebenfalls ein Fixpunkt an diesem Tag: Nachbarmutter Sonja Lehner erklärte, wie sie das Kraut einlegt und hat
„Gaich“ (Lake vom letzten eingelegten Kraut) als Kostprobe verteilt.

Und wie bei jeder Veranstaltung geht nichts ohne die fleißigen Helferinnen im Hintergrund! Der „Küchendienst“ funktionierte wieder
hervorragend, der „Kuchen & Kaffee-Dienst“ war erste Sahne! Danke den wunderbaren Damen, die einfach alles bestens bewerkstelligen!
Die Zufriedenheit der Teilnehmer sorgt für eine gute Resonanz zum Siebenbürger- Wurst-Kurs – der hoffentlich im nächsten Jahr eine
Fortsetzung finden wird.


Text und Fotos: Sonja Lehner


65 Jahre Verband der Siebenbürger Sachsen in Oberösterreich 2018

Erinnerung prägt Zukunft - Integration schafft Wurzeln

Die zweitägige Feier dieses Jubiläums begann am Samstag, den 20. Oktober im Kultursaal in Seewalchen mit der musikalischen Eröffnung
durch die Vöcklabrucker Spielleut. Landesobmann Konsulent Manfred Schuller illustrierte in Bildern die Geschichte des Landesverbandes
(und damit praktisch aller Siebenbürger Sachsen in Österreich), wie die Flüchtlinge nach ihrer Ankunft im letzten Kriegsjahr zunächst als
Staatenlose Halt in der Pflege ihrer Traditionen und in der Unterstützung durch „ihre“ evangelische Kirche fanden, bis sie Staatsbürger
werden und sich eine Existenz aufbauen konnten. Nicht nur die Heimattage in Wels, der „Patenstadt der Heimatvertriebenen“, zeigten
im Lauf der Zeit, wie zur verlorenen alten Heimat die neue gewonnen wurde; auch die Vereinigung mit den kulturellen Institutionen
Oberösterreichs zeigen, dass wir österreichische Siebenbürger Sachsen (ohne Anführungszeichen!) geworden sind.
(Einer meiner positiven Eindrücke: Siebenbürgerinnen im Dirndl und Einheimische in Siebenbürger Tracht - Integration ist
Annehmen und Geben von und nach beiden Seiten!)

Deutlich wurde das auch in den Grußworten der Ehrengäste, des Bürgermeisters unserer Heimatgemeinde, Mag. Johann Reiter, ebenso wie in
denen der Obleute der Partnerverbände, Heimat- und Trachtenvereine, Blasmusikverband, OÖ. Landlerhilfe und Forum Volkskultur: dass wir
nicht nur angekommen, sondern angenommen sind. Aus Sächsisch-Reen waren die Bürgermeisterin Maria Precup, der Pfarrer Johann Zey
und Gemeindepolitiker (in rumänischer bzw. sächsischer Tracht) gekommen (unser Landesverband unterstützt im Rahmen seiner
Möglichkeiten die Evangelische Pfarrgemeinde Reener Ländchen und das örtliche Demokratische Forum der Deutschen).

Im Festvortrag stellte Univ.-Prof. Dr. Paul Jürgen Porr anschaulich dar, wie vor 100 Jahren Siebenbürgen Teil Rumäniens wurde, und ging auch
kurz auf die derzeitige politische Situation ein. Christine Huber vom Forum Volkskultur hob in ihrer Festansprache das Miteinander hervor.
Das Singen der Hymnen (Siebenbürgenlied und Hoamatland) beendete den offiziellen Teil der Festveranstaltung.

Nach einer Kaffee-und-Kuchen-Pause begann der Herbstball (mit der Blasmusik Munderfing), verschönt durch Auftritte unserer
Volkstanzgruppen. Sogar der bereits 95-jährige Ehrenbundesobmann Dr. Fritz Frank wagte so manches Tänzchen - siehe Bild unten - mit der
Bürgermeisterin von Sächsisch Reen, Maria Precup.

Unsere Nachbarschaft war nicht nur im Publikum (teils in Tracht) zahlreich vertreten, sondern betreute auch die Besucher am
Kaffee-und-Kuchen-Buffet mit den Produkten nachbarschaftlicher Backkunst.

Das Fest klang am Sonntag in Vöcklabruck mit dem gemeinsamen Gottesdienst (Predigt: Superintendent Dr. Gerold Lehner) und dem
anschließenden Kirchenkaffee in einem gemütlichen Beisammensein aus.


Text: Dr. Uwe Bressler, Fotos: Franz Peter Seiler und Andreas Pitter


Erntedankfest 2018

Innehalten – zurückblicken auf die Ereignisse der vergangenen Monate – sich an den Früchten seiner Arbeit erfreuen.

Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellen ihre Zeit zur Verfügung, setzen Arbeitskraft und Begabungen am richtigen Ort ein und
bereichern das Vereinsleben mit ihren Ideen und Vorstellungen.
Gute Stimmung schafft Bereitwilligkeit - ein wertvoller Schatz, den wir hüten und pflegen.

Zum heurigen Erntedankfest in der Gnadenkirche Rosenau fand sich unter anderen zahlreichen Besuchern zu unserer besonderen Freude
eine große Abordnung Siebenbürger Trachtenträger und Trachtenträgerinnen ein.
Das bunte Gruppenbild - mit Damen der Goldhauben- und Kopftuchgruppe Seewalchen am Attersee sowie Pfarrer Roman Fraiss – kann sich
sehen lassen! Ein wahrer Augenschmaus! Ein Resultat intensiver Bemühungen um neue Personen, welchen wir die Siebenbürger
Trachtenstücke kostenlos „auf den Leib“ anpassen. Dieses können wir nur tun, indem wir immer wieder Trachtenteile geschenkt bekommen.
Vielen Dank allen Spendern und Spenderinnen!

Besonders bedanken wollen wir uns auch bei unserem Fotografen, Dipl. Ing. Thilo Schmitt, der uns so wunderbar abgelichtet hat!

Und ein herzliches Willkommen an alle, die sich uns und unserer Tradition verbunden fühlen!


Text: Sonja Lehner,
Foto: Dipl. Ing. Thilo Schmitt


Sagen-hafte Klänge 2018

Am 5.10. 2018 fand im Rahmen des Siebenbürgischen Kulturherbstes eine Veranstaltung im Evangelischen Pfarrsaal in Rosenau statt.
Etwa 65 Personen aus nah und fern gaben sich ein Stelldichein.

Alfred Vogtenhuber entführte uns in die mystische Welt siebenbürgischer Märchen und Sagen. Wir hörten von Menschen auf Burgen und
Schlössern, aber auch von einfachen Dörflern.
Musikalisch umrahmt wurde die Lesung von Charlie Haidecker, der das Publikum wie immer mit seiner Musik begeisterte.

Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Mit einem Gläschen Wein und netten Gesprächen klang ein interessanter und gemütlicher Abend aus.

Text: Waltraud Kindl,
Fotos: DI Franz Peter Seiler


Kraut einlegen 2018

Heuer konnte das Kraut für den Tag der Gemeinschaft aufgrund der trockenen Witterungsverhältnisse im Sommer
erst Ende September eingelegt werden.

Die Helfer und Helferinnen trafen sich wie jedes Jahr im Keller der Nachbarmutter Sonja Lehner und die Arbeit war im Nu erledigt:
Erst wurde der Krautstrunk aus dem Krautkopf geschnitten und in das entstandene Loch unjodiertes Salz gefüllt. Die Krauthäuptel wurden
mit dem Salz nach oben in das Krautfass geschlichtet, dazwischen fanden Krenwurzeln und Bohnenkraut ihren Platz.
Salzwasser (10 l Wasser mit 12 dag unjodiertem Salz aufgelöst) wurde über das Kraut gegossen. Die Krautköpfe müssen unter Wasser
bleiben und wurden daher mit einem großen Teller/Deckel etc. und einem Gewicht beschwert.
Der Deckel auf dem Krautfass sorgt für einen luftdichten Abschluss.

Es bleibt zu hoffen, dass das Kraut rechtzeitig „fertig“ ist für unsere Krautwickler, die wir am Tag der Gemeinschaft am 18.11.12018
unseren Gästen servieren wollen.

Ein großes Dankeschön gilt den fleißigen Damen und Herren, die immer wieder zur Mithilfe bereit stehen!


Text und Fotos: Sonja Lehner